Neidisch auf dicke Bäuche?

Photo by Yaroslava Bondareva on Pexels.com

Stell dir vor, Deine Freundin erzählt dir voller Vorfreude, dass sie schwanger ist. Eigentlich möchtest du dich doch mitfreuen, aber das gelingt irgendwie nicht so richtig. Die Trauer und der Neid rücken in den Vordergrund und du fühlst dich richtig schlecht deswegen. Du müsstest dich doch mit deiner Freundin mitfreuen. Und vielleicht weiss Deine Freundin von Deinem grossen Herzenswunsch und Deiner Verzweiflung und fühlt sich schlecht dabei dir zu „gestehen“ dass sie schwanger ist. Ein möglicher Ansatz wie ihr Beide damit umgehen könnt, davon handelt dieser Blog.

Neid ist nach wie vor ein Tabu Thema, vor allem auch in der Kinderwunschzeit. In Internetforen finden wir dazu aber ganz viele Posts und wir stellen fest, dass wir nicht die einzigen sind mit diesen Gefühlen. Und dazu kommt auch noch das Schuldgefühl gegenüber der schwangeren Freundin. Es kann doch nicht richtig sein, dass man der Freundin das Glück nicht gönnt. Es fällt uns schwer, den Neid zuzugeben oder darüber zu reden. Wenn kinderlose Frauen neidisch sind auf ihre schwangere Freundin, bestrafen sie sich oft gleich zweifach. Sie haben zum einen dieses miese Gefühl von Neid und müssen sich zusätzlich auch noch mit eigenen Schuldgefühlen auseinandersetzen. Aber eigentlich ist der Neid ein Grundgefühle und ganz normal in einer solchen Situation. Wir beobachten Neid täglich sowohl bei Kindern genauso wie bei gestanden Geschäftsläuten, Eltern oder Promis.

Beim Neid auf die schwangere Freundin geht es darum, das selbe Gefühl empfinden zu wollen, welches eine schwangere Frau spürt. Sich endlich auch schwanger zu fühlen. Es geht nicht wirklich darum, dieses Baby auch im Bauch haben zu wollen. Es geht darum, dieses Glücksgefühl zu verspüren, zu wissen, dass man jetzt auch schwanger ist. Und auf das Gefühl wütend zu sein wirft ein ganz anderes Licht auf diesen NEID. Nicht auf die Freundin neidisch zu sein, sondern auf das Gefühl das sie empfinden darf. Wie gerne würde man sich auch so fühlen?

Wie man mit Neid am besten umgeht, ist von Mensch zu Mensch auch unterschiedlich. Wir haben es mit einem komplexen Empfinden zu tun. Zusammengefasst kann man sagen: die kinderlose Frau ist traurig, dass sie den dicken Babybauch nicht bekommt den ihre Freundin hat, sie ist wütend auf andere Frauen und Paare, die etwas haben das sie nicht hat und zudem ist sie ängstlich weil sie sich vielleicht für unfähiger hält selbst ein Kind zu bekommen. Aber wie umgehen mit diesen schlechten Gefühlen? Wenn uns der Neid in der Kinderwunschzeit einholt, ist es immer am besten und am heilsamsten, ihn auszusprechen. Psychohygiene zu betreiben und offen zu den Gefühlen stehen. „Ja, ich bin neidisch, traurig und wütend! Es ist fies, dass ICH nicht schwanger werde“. Gleichzeitig macht es Sinn, zu hinterfragen was einem neidisch macht. Neid ist aber nicht nur peinlich, lästig und mühsam, sondern er kann auch zu einer wichtigen Triebfeder werden und positiv betrachtet, ist er doch sogar eine aufrichtige Form der Anerkennung. Dies sollten wir uns beim Kinderwunsch zu Nutzen machen.

Ob man mit der schwangeren Freundin darüber sprechen kann und will, ist wohl von Fall zu Fall verschieden. Vielleicht hilft auch das Gespräch mit Verwandten, anderen Freunden, Fachpersonen oder vielleicht mit einem Coach. Auf jeden Fall hilft das Gespräch. Es ist heilsam und zeigt oft auch, dass man nicht allein ist mit solchen Gefühlen. Und manchmal ist es für die schwangere Freundin genau so schwierig mit der Situation umzugehen. Und wen überrascht es, auch ihr würde das Gespräch helfen Klarheit zu schaffen in der Gefühlswelt und auf welchem Prüfstand die Freundschaft gerade wirklich ist! Vielleicht können sich Freundinnen einfach gegenseitig die Frage stellen: wie wollen wir damit umgehen?

Eine kinderlose Frau hat auch das Recht, ihren schwangeren Freundinnen im Moment nicht oder nicht so oft zu begegnen und ihnen das auch zu sagen. Auch muss sie nicht auf eine Familienfeier gehen wo gerade zwei Cousinen schwanger sind und alle Fragen „und wann ist es bei Euch soweit?“. Ich empfehle meinen Klientinnen jeweils sich abzugrenzen und sich zu fragen: wem und was kann und will ich mich aussetzen? Was tut mir gut und was tut mir überhaupt nicht gut? Und ein Coaching kann hier oft helfen, die Grenzen zu erkennen und zu ziehen. Es muss ja nicht für immer sein, aber für den Moment hilft das ungemein weiter. Das Beste ist es, die Situation offen, transparent und liebevoll zu kommunizieren – von beiden Seiten aus. Und das Wissen, dass auch bei der Freundin die Gefühle normal sind, hilft allen Beteiligten – Neid und Freude sind so nah beieinander. Eine solche Situation ist für beide Seiten hoch emotional und schwierig für die Freundschaft. Ich empfehle Euch die Offenheit trotzdem zu wagen – die Freundschaft wird es Euch auf die Länge danken.

Was wenn man aber auf alle Bäuche neidisch ist die da in der grossen weiten Welt herumlaufen. Es ist nicht viel anders: sich abgrenzen, herausfinden was einem gut tut, akzeptieren dass man die Gefühle hat und sich vorstellen, wie es ist, wenn man selbst dann endlich so herumläuft. Die Visualisierung von sich selbst als schwangere Frau hilft sich besser zu fühlen und das Unterbewusstsein zu überlisten, damit es nicht in diese negative Abwärtsspirale gelangt, sondern wieder Licht am Ende des Horizonts sieht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: